Menü
Informationen zur Verhütung in der Praxis Dr. med. Charlon

Sprechzeiten

Mo, Di 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Mi 07:00 - 13:00 Uhr
Do 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 19:00 Uhr
Fr 08:00 - 14:00 Uhr
Informationen zur Verhütung in der Praxis Dr. med. Charlon

Empfängnisverhütung

  • Kupferspirale (Intrauterinpessar)
    Intrauterinpessare (IUP) sind mit Kupfer beschichtete Kunststoffträger, auch Kupferspiralen genannt. Der Wirkmechanismus der Kupferspirale liegt in der dauerhaften Abgabe von Kupferionen an die Gebärmutterschleimhaut. Diese Menge ist für den Menschen unbedenklich, da die in der täglichen Nahrung enthaltene Kupfermenge deutlich größer ist. Die Beweglichkeit der Spermien und der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut werden durch die Spirale gestört. Sie beeinträchtigen somit eine erfolgreiche Befruchtung und hemmen die Einnistung einer Frucht in die Gebärmutterschleimhaut. Die Zuverlässigkeit einer Verhütungsmethode wird durch die Zahl der ungewollten Schwangerschaften in 100 Jahren, definiert als sog. Pearl-Index, ermittelt. Dieser liegt für Kupferspiralen zwischen 0,2 und 2 (Pille im Vergleich: 0,1 bis 8). Der Empfängnisschutz besteht gleich nach dem Einsetzen.

    Vorteile:
    • Ein Vorteil liegt in der hohen Effektivität bei langer Liegedauer.

    • Der Körper wird hormonell nicht beeinflusst, so dass Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Kopfschmerzen oder ein erhöhtes Thromboserisiko nicht auftreten können.

    • Es gibt keinen Anwenderfehler der Patientin wie z. B. bei einer vergessenen Pille.

    • Nach Entfernung der Spirale kann sofort eine Schwangerschaft eintreten, anders als bei der Dreimonatsspritze.

    • Auch nach einer Schwangerschaft kann eine Spirale gelegt werden, frühestens etwa sechs Wochen nach der Geburt. Nach einem Kaiserschnitt sollten allerdings 12 Wochen vergangen sein.

    • Da keine hormonellen Einflüsse vorliegen, ist eine Anwendung während des Stillens möglich.

    Nachteile:
    • Durch die Kupferspirale können die Regelblutungen in den ersten 3 bis 6 Monaten verstärkt und verlängert sein, Zwischenblutungen auftreten.
    • Die Rate an schmerzhaften Regelblutungen ist erhöht.

    • Entzündungen an Gebärmutter und Eileitern treten bei Frauen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern etwas häufiger auf.

    • Das Verhütungsmittel ist nicht geeignet für Frauen mit bestehenden Blutgerinnungsstörungen, starken Regelschmerzen oder erhöhter Infektanfälligkeit.

    • Auch bei Störungen des körpereigenen Kupferhaushaltes (Wilson-Krankheit) sowie organischen Veränderungen der Gebärmutter kann sie nicht angewandt werden.

    • Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) wie auch der Deutsche Berufsverband der Frauenärzte sehen keine Bedenken, diese Verhütungsmethode auch jüngeren kinderlosen Frauen vorzuschlagen.

    • Unerwünschte Schwangerschaften treten zumeist dann auf, wenn die Spirale verrutscht oder sogar spontan aus der Gebärmutter ausgestoßen wird. Dies geschieht bei 1-5% der Frauen. Eine erste Lagekontrolle mittels Ultraschall sollte 1-2 Wochen nach der Einlage durchgeführt werden. Weitere Kontrollen sind halbjährlich zu empfehlen.

    • Falls Sie bei liegender Kupferspirale bei sich Anzeichen einer Entzündung feststellen wie Fieber unbekannter Ursache, plötzlich einsetzende Unterleibsbeschwerden, Ausfluss und/oder Schmierblutungen, sollten Sie sich umgehend in der Praxis vorstellen.


  • Kupferball (IUB) Hormonfrei & sicher verhüten
    Das High-Tech Verhütungsmittel mit Formgedächtnis.
    Der Kupferball ist eine Methode zur Schwangerschaftsverhütung, die ganzohne Hormone auskommt und für 5 Jahre wirksam ist. Er verhütet dort, wo er soll - in der Gebärmutter. Die Verhütungswirkung geht überwiegend vom Kupfer aus. Die keimhemmende Wirkung von Kupfer ist bekannt und verringert zusätzlich das Infektionsrisiko
    Der Kupferball besteht aus einer speziellen Formgedächtnislegierung, die in der Medizin schon seit langem für Implantate wie z.B. Stents verwendet wird. Der gebärmutterfreundlich geformte Draht ist mit einer weißen Polymerschicht ummantelt. Darauf aufgefädelt befinden sich 17 Kupferperlen, die für die Verhütung sorgen.Der sphärisch geformte Kupferball liegt frei beweglich in der Gebärmutter, ohne Ecken und Kanten. Kaum ist der biegsame Trägerfaden durch das Einführungsröhrchen in die Gebärmutter gerutscht, erinnert er sich an seine 3-dimensionale Vergangenheit und nimmt wieder seine rundliche Form an.
    Dr. med. Marc Charlon
    Der Kupferball auf 1 Blick
    • Verhütung ohne Hormone für 5 Jahre wirksam
    • Verhütet dort, wo er soll - in der Gebärmutter
    • Hohe Wirksamkeit (mit der Antibabypille zu vergleichen)
    • Gut verträglich
    • Beeinflusst nicht die Libido und den Knochenstoffwechsel
    • Kein Einfluss auf den Eisprung
    • Verursacht keine Gewichtszunahme
    • Fruchtbarkeit sofort nach Entfernung wiederhergestellt
    • Alternative zur dauerhaften Sterilisation - eine Operation, die vermieden werden kann

  • Hormonspirale Jaydess®, Kyleena®
    Jaydess® besteht aus einem kleinen weichen T-förmigne Kunststoffkörper und passt auf Grund der hohen Verhütungssicherheit sehr gut zu einem spontanen und aktiven Lebensstil.

    Wirkung von Jaydess®, Kyleena®
    Sobald Der kleine Plastikschirm Jaydess® in der Gebärmutter liegt, wird eine konstante, geringe Menge des Gestagens (Levonorgestrel) abgegeben und eine Schwangerschaft wir gleich 3fach verhindert:

    1. Der Schleimpfropf im Gebärmutterhals verdickt sich und verhindert das Vordringen der Spermien.
    2. Die Beweglichkeit der Spermien in der Gebärmutter wird gehemmt.
    3. Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird verringert, somit kann sich kein Ei in der Gebärmutter einnisten.

    Verhütungssicherheit mit Jaydess®, Kyleena®
    Schwangerschaftswahrschienlichkeit: nur 0,33 von 100 Frauen innerhalb eines Jahres. Wirkt 3 Jahre zuverlässig, keine Anwendungsfehler (Durchfall, Erbrechen und Antibiotikaeinnahme wie bei der Pille). Das TÄGLICHE-DRAN-DENKEN fällt weg.
    Es handelt sich um eine im Vergleich zu Levosert® kleinere und schmälere Hormonspirale, die speziell für die junge Frau, die noch keine Kinder geboren hat, sehr interessant sein kann. Durch das freigesetzte Gelbkörperhormon bildet der Schleimpfropf im Gebärmutterhals eine zähere Barriere und erschwert das Aufsteigen von Samenzellen in die Gebärmutter. Gleichzeitig werden dadurch mögliche aufsteigende Infektionen gehemmt. Die Schleimhaut der Gebärmutter ist in einen Ruhezustand versetzt und kann ein befruchtetes Ei nicht aufnehmen.

    Vorteile:
    • Sichere Langzeitverhütung für 3 Jahre (Jaydess®) und für 5 Jahre (Kyleena®) - ohne negativen Einfluss auf den Hormonzyklus der Frau, auch die Eisprünge bleiben erhalten. Deshalb kann die Anwenderin nach deren Entfernung, was auch jederzeit früher möglich ist, gleich schwanger werden.

    • Die Fruchtbarkeit wird durch Jaydess® / Kyleena® in keiner Weise beeinträchtigt.

    • Keine Verminderung der sexuellen Lust oder Stimmung.

    • Keine Beeinträchtigung der Wirksamkeit dieser Verhütung durch Durchfall oder Erbrechen, Medikamente, Einnahme- oder Anwendungsfehler.

    Nachteile:
    • Die Hormonspirale wird vorzugsweise während einer Monatsblutung in die Gebärmutter eingesetzt, was mit einem kurzen Schmerz verbunden ist, der aber unter Anwendung von Akupunktur meistens weniger schlimm ist als befürchtet.

    • Schmierblutungen in den ersten Wochen nach Einsetzen; diese können in seltenen Fällen 3-6 Monate anhalten.

    Für wen geeignet?
    Für jede Frau, die auf Östrogene verzichten und langfristig sicher verhüten will. Da das Risiko einer aufsteigenden Infektion der Eileiter im Gegensatz zur Kupferspirale nicht erhöht ist, ist Jaydess® / Kyleena® auch für junge Frauen mit späterem Kinderwunsch geeignet.

    Für wen nicht geeignet?
    Frauen mit sehr kleiner Gebärmutter und/oder sehr engem Muttermund.

    Zuverlässigkeit:
    DDas neue und sehr sichere Intrauterinsystemn Jaydess®/ Kyleena® ist also ideal für junge Frauen, die größtmögliche Sicherheit und Unabhängigkeit suchen, jedoch keine Östrogene oder sonstigen chemischen Stoffe einnehmen möchten, gesundheitsbewußt sind und ihren natürlichen Zyklus behalten wollen.

  • Hormonspirale Levosert®
    Hormonspiralen, auch Intrauterinsysteme (IUS) genannt, enthalten das Gelbkörperhormon Levonorgestrel. Nach Einlage einer Hormonspirale in die Gebärmutter werden dauerhaft geringe Mengen des Hormons freigesetzt. In der Folge baut sich die Gebärmutterschleimhaut nicht mehr hoch auf und der Gebärmutterhalsschleim wird für Spermien, die zusätzlich in ihrer Funktion und Beweglichkeit gehemmt werden, undurchlässiger. Die Sicherheit ist genauso hoch wie bei einer Sterilisation der Frau.

    Vorteile:
    • Ein Vorteil der Hormonspirale Levosert® liegt in der hohen Sicherheit bei 5 jähriger Liegezeit. Die Blutungsintensität und -dauer werden vermindert, Regelschmerzen werden geringer.

    • Es besteht aufgrund der Zähigkeit des Gebärmutterhalsschleimes ein höherer Schutz vor Infektionen der Gebärmutter und Eileiter.

    • Es gibt keinen Anwenderfehler von Seiten der Patientin wie z. B. bei einer vergessenen Pille.

    • Dies bewirkt eine zuverlässigere Verhütung als bei der Pille, obwohl im Unterschied zu anderen hormonellen Verhütungsmethoden der natürliche Zyklus häufig beibehalten, der Eisprung nicht unterdrückt wird.

    • Die Monatsblutungen werden kürzer und schwächer, teilweise auch unregelmäßig und selten, bei 20% der Frauen bleiben die Blutungen sogar ganz aus, ohne dass ein gesundheitliches Risiko vorliegt.

    Nachteile:
    • Durch die Hormonspirale Levosert® können bei etwa 30% der Frauen in den ersten 6 Monaten nach Einlage gehäuft Blutungsstörungen auftreten

    • Die häufigsten möglichen Nebenwirkungen sind das Auftreten von Akne, Brustspannen, Kopfschmerzen oder Gemütsschwankungen.

    • Unerwünschte Schwangerschaften treten zumeist dann auf, wenn die Spirale spontan aus der Gebärmutter ausgestoßen wird. Der PEARL Index ( also die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit bei 100 Frauen mit der gleichen Verhütung innerhalb eines Jahres) liegt bei 0,2 bis 0,4.

    Schwangerschaft und Wochenbett:
    Nach Entfernung der Spirale kann sofort eine Schwangerschaft eintreten.
    Auch nach einer Entbindung kann eine Spirale gelegt werden, frühestens etwa sechs Wochen nach der Geburt.
    Nach einem Kaiserschnitt müssen allerdings 12 Wochen vergangen sein.
    Eine Anwendung während des Stillens ist möglich, da die in die Muttermilch übergehenden Wirkstoffmengen so gering sind, dass Menge und Zusammensetzung der Muttermilch nicht beeinflusst werden.

    Wechseljahre:
    In den Wechseljahren können zur Hormontherapie gleichzeitig Östrogene in Form von Pflastern, Gel oder Tabletten eingesetzt werden, ohne dass ein zusätzlicher Schutz der Gebärmutterschleimhaut durch weitere Gelbkörperhormone erforderlich würde.

  • GyneFix® Kupferkette
    Die GyneFix® Kupferkette ist eine neue hormonfreie Verhütungsmethode mit vielen Vorteilen.

    Vorteile:
    • GyneFix® ist hormonfrei und greift nicht in den natürlichen Zyklus der Frau ein.

    • GyneFix® beeinträchtigt die Fruchtbarkeit der Frau nicht, da sie hormonfrei verhütet.

    • GyneFix® ist deshalb auch gut in der Stillzeit empfehlenswert.

    • Nach Entfernen der GyneFix® Kette kann die Anwenderin sofort schwanger werden.

    • GyneFix® ist gut geeignet, insbesondere für jüngere Frauen, mit kleiner Gebärmutter. Sie hat keinen störenden Effekt und passt sich durch ihre flexible Form gut der Gebärmutter an.

    Form der Gynefix®-Kupferkette:
    Bei der GyneFix® sind keine Seitenarme vorhanden, deshalb ist sie flexibel an die jeweilige Form der Gebärmutter anpassend.
    Auf einen Kunststoffaden werden 4 bis 6 längliche, einzelne Kupferelemente aufgereiht.
    Ein Verrutschen und Fehlstellungen der Kette ist weitestgehend ausgeschlossen.
    Der Anker der GyneFix® Kupferkette ist mit einem kleinen Metallelement versehen. Dieses lässt sich gut im Ultraschall darstellen. Die Sicherheit der korrekten Lage wird dadurch verbessert.

    Wirkweise der Gynefix®-Kupferkette:
    Die Abgabe von Kupfer-Ionen führt zu einer Verhinderung der Befruchtung des Eis bzw. dessen Einnistung. Ausserdem kommt es als Reaktion des Körpers zur Freisetzung von Prostaglandinen und Leukozyten die die Spermienbewegung stark behindern. Sie ist als Notfallverhütung bis zu 5 Tage nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr einsetzbar und weiterhin langfristig zur Verhütung nutzbar.

    Wirksamkeit der Gynefix®-Kupferkette:
    Die Schwangerschaftsrate liegt bei nur 0,1-0,5 von 100 Frauen/Jahr der Anwendung.

    Veränderungen der Gynefix® beim Umstieg von der Pille:
    • Kein tägliches DRAN-DENKEN-MÜSSEN, wenn Sie GyneFix® als Alternative zur Pille wählen.

    • GyneFix® bietet eine als Alternative zur Pille, weil Anwendungsfehler ausgeschlossen sind.

    • GyneFix® bietet bis zu 5 Jahre Verhütungsschutz (kann auf Wunsch auch vorzeitig entfernt werden).

    • GyneFix® ist als Alternative zur Pille sehr verträglich und verursacht nur in seltenen Fällen Nebenwirkungen.

    • GyneFix® ist für die meisten Frauen geeignet.

    • GyneFix® beeinflusst als Alternative zur Pille den natürlichen Zyklus nicht.

    • GyneFix® hat keinen systemischen Einfluss auf die Psyche und somit auch nicht auf Libido oder Stimmung.

    • GyneFix® hat als Alternative zur Pille keinen Einfluss auf das Gewicht.

    • GyneFix® ermöglicht eine Verhütung ohne Hormone.

    • GyneFix® wird nur von speziell geschulten Frauenärzten gelegt.